English Spain Russian Romanian Italian German French

Die Miss NP Wahl 2017 – Ich war dabei!

missnp2017_blog

Hallo ihr Lieben,
ich weiß, ich habe es nicht an die große Glocke gehängt, doch ich habe es getan: Ich habe bei der Miss Neue Presse Wahl 2017 teilgenommen. In diesem Blog-Eintrag will ich euch ein paar Insights darüber geben, wie es dazu gekommen ist, was ich so erleben durfte und was ich aus der Erfahrungen gelernt habe.

WIE ES DAZU GEKOMMEN IST
Ein paar Wochen vor dem Casting schrieb mich ein Fan von mir an. Es würde gerade eine neue Miss NP gesucht, ich sehe ja hübsch aus und ein Talent zeigen müsse man beim Casting auch (in meinem Fall dann also Singen). Da man bei der Bewerbung auch seine Maße mitschicken musste, machte ich mir keine allzu große Hoffnung, zum Casting eingeladen zu werden, doch schwupps, landete ich in der WhatsApp-Gruppe für das Casting am 13. Juli. Nun gab es kein Zurück mehr.

CASTING-VORBEREITUNG
Vor dem Casting habe ich einfach versucht, mir keine Gedanken zu machen. Ich würde mich so anziehen, wie ich mich fühle, ich selbst sein auf der Bühne und einen Auszug aus meinem Song “ONE” vortragen. Und so hab ich das dann auch gemacht…

CASTING AM 13. JULI
Die Castingrunde vom 13. Juli war die dritte und letzte Castingrunde der Miss NP Wahl. Vor uns konnten sich also schon 7 Mädels beweisen und sich für das Finale qualifizieren. An Finale habe ich in diesem Moment aber gar nicht gedacht. Ich wollte einfach meine Persönlichkeit und meine Liebe für die Musik präsentieren und versuchen, in den Köpfen der Zuschauer und des NP-Teams zu bleiben. Damit wäre ich schon zufrieden gewesen. Hinter der Bühne angekommen, habe ich die anderen Kandidatinnen kennengelernt. Alles hübsche junge Frauen und auf Anhieb sympathisch. Ich war anfangs etwas verunsichert, muss ich gestehen, da fast alle Mädels hohe Schuhe anhatten und schicke Klamotten trugen. Mein Outfit bestand aus meiner Lieblingshose, einem grauen T-Shirt, meiner Blumen-Bomber-Jacke und einem Hut. Wir tauschten uns ein wenig über unsere Nervosität aus und dann erfuhr ich auch noch, dass ich am heutigen Abend die Startnummer 1 sein würde. Ach herrje, dachte ich, aber hey, ich zieh’ das jetzt einfach durch. Und dann war es soweit. Die Show begann und schon war ich auf der Bühne. Einmal den Laufsteg hoch und runter, dann stellte Danno, Christoph Dannowski, mich den Zuschauern vor und es folgten drei Fragen an mich.

Danno: Mit welcher Person würdest du gerne mal für einen Tag tauschen?
Laura: Mit niemandem, denn eigentlich gefällt mir mein Leben derzeit gut so, wie es ist. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es Beyoncé – Sie ist die Königin.
Danno: Worauf möchtest du in deinem Leben nie mehr verzichten?
Laura: Auf meine Stimme. Die möchte ich nicht noch einmal verlieren.
Danno: Du hast einen eigenen YouTube-Channel, bist als Sängerin aktiv. Möchtest du ein Star werden?
Laura: Ich finde das Wort “Star” ist sehr negativ behaftet. Natürlich möchte ich mit meiner Musik erfolgreich sein, mein Geld damit verdienen. Und ja, wenn es dann so heißen soll, werde ich auch gerne ein “Star”.

Nach dem kurzen Interview durfte ich dann mein Talent zeigen. Ich performte acapella einen Auszug aus meinem eigenen Song “ONE“. Dann runter von der Bühne und warten. Bei der Verkündigung von Isabel Krämer und Anissa Bothe, wer es ins Finale geschafft hat wurden zuerst zwei Startnummern, die weiter hinten waren aufgerufen. Yanica und Monika hatten es schonmal geschafft. “Und nun noch eine Dame, die relativ am Anfang auf die Bühne kam…” Da dachte ich eigentlich schon, ich sei nicht weiter. “Startnummer 1!” Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Doch auf einmal stand ich vorne, die Jury umarmend und sicher im Finale der Miss NP Wahl.

Casting Winner




DAS CATWALK-TRAINING
Direkt einen Tag nach dem Casting folgte schon das Catwalk-Training in der Tanzschule Susanne Bothe, wo wir Finalistinnen uns auch alle zum ersten Mal kennenlernten. Ich war total erstaunt, dass wir uns auf Anhieb alle so gut verstanden und gar nicht erst ein blödes Gefühl von Konkurrenzkapf aufkam. Aber schließlich saßen wir ja alle im selben Boot und mussten gerade beim Catwalk-Training gut zusammenarbeiten, da unsere Trainerin Anissa Bothe (Tochter der Inhaberin der Tanzschule & Jury Mitglied) direkt mit uns losstartete. Zu Beginn sollten wir uns erst einmal mit dem Laufen im Takt auf High Heels vertraut machen und dann ging es auch schon an die Choreografie und die Abläufe für das Finale. Wir hatten wirklich jede Menge Spaß zusammen und Anissa war sehr geduldig mit uns. Am Ende kam dann leider erstmal ein kleiner Schock-Moment für mich. “So, nun üben wir den Badeanzug-Lauf.” Und die Gedanken tanzten in meinem Kopf: “Badeanzug-Lauf? Du meine Güte. Ob ich wohl jetzt noch aussteigen kann? Nein, das kannst du nicht bringen.” Ich bekam einen Badeanzug, probierte ihn an, sah mich im Spiegel an und haderte wirklich mit mir selbst, ob ich das Ganze durchziehen würde. Im nächsten Moment erfolgte ein mentaler Arschtritt meiner selbst und ich wusste, ich würde das irgendwie hinbekommen und mich selbst überwinden müssen. Und genau mit der Einstellung beendete ich das Training. Dass ich das alles hinbekommen würde und über mich selbst hinauswachsen würde.

Catwalk Training

DAS FITNESS-TRAINING IM ELAN
Das Elan kannte ich bis dato nur von Erzählungen. Die positiven Erzählungen bestätigten sich sofort, als ich hineinkam. Ein sehr edles Fitnessstudio, was theoretisch vom Design her auch gut ein Café sein könnte. Umgezogen und startklar ging es auch gleich ans Eingemachte. Ein Zirkel-Training bestehend aus 8 Stationen, die es in sich hatten. Die zwei Trainer betreuten uns wirklich gut. Sie zeigten uns genauestens die Übungen und feuerten uns während der Trainingszeit an, durchzuhalten und die Zähne zusammenzubeißen. Ich bin an meine Grenzen gegangen und kämpfte zwischenzeitig mit meinem Kreislauf, doch am Ende war ich so unfassbar glücklich und erleichtert, dass ich es durchgezogen habe.

KLEIDERWAHL BEI DIVODRESS
Am Dienstag vor dem Finale durften wir uns bei Divodress ein Kleid für den Laufsteg aussuchen. Gar nicht mal so einfach, denn bei Divodress sind wirklich durchweg alle Kleider wunderschön. Wir hatten die Qual der Wahl. Nachdem ich drei Kleider anprobiert hatte, fand ich zwar alle Kleider echt schön, aber fühlte mich nicht hundertprozentig wohl. Ich wurde gut beraten und so folgten weitere Kleider. Am Ende gab die liebe Verkäuferin mir ein letztes Kleid in die Umkleide. Ein weißes Hochzeitskleid. “Probier das doch mal an.” Mein erster Gedanke: “Das kann ich doch nicht tragen! Das ist einfach zu schön und zu besonders. Es ist immerhin ein Hochzeitskleid.” und so entgegnete ich der Verkäuferin: “Wirklich?” – “Wirklich.” Ich zog das Kleid an und als ich mich im Spiegel sah, wusste ich, das würde mein Finale-Kleid sein. Auch die anderen Mädels suchten sich wundervolle Kleider aus, die perfekt zu ihnen passten. Wir verließen Divodress somit als glückliche Finalistinnen mit hübschen Abendkleidern.

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark:

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark:

DAS FINALE
Was für ein Tag. Ich war echt nervös irgendwie, es regnete und dann bekam ich auch noch einen dicken Pickel (der übrigens bis heute noch nicht weg ist). Doch als ich dann beim Treffpunkt die Mädels wiedersah, ging es mir direkt besser. Alle waren so nervös, aber es gab ja auch genug Dinge, die schief gehen könnten. Die Choreographie vergessen, mit den High-Heels hinfallen, über das eigene Kleid stolpern, auf ein anderes Kleid treten etc. Ein Glück, dass alle Beteiligten uns Mut zusprachen. Alles würde schon gut werden.
Wir gingen nochmal die Choreo durch, bekamen ein Make-Over für unsere Haare und dann halfen wir uns auch schon gegenseitig in die Abendkleider. Showtime! Es ging endlich los. Unsere Anfangschoreographie ist leider ordentlich in die Hose gegangen, aber immerhin konnten wir im zweiten Teil des Songs noch glänzen. Auch der gemeinsame Walk funktionierte gut und wir wurden vom Publikum herzlich in Empfang genommen. Die erste Hürde hatten wir somit geschafft. Es folgte der Einzelwalk mit der anschließenden Frage von Danno, warum man denn nun Miss NP werden möchte. Ich war als Startnummer 7 dran und hoffte einfach nur, nicht hinzufallen. Und es klappte. Ich kam auf die Bühne und entdeckte sofort meine besten Freundinnen und meine Familie im Publikum. Direkt fühlte ich mich so, als würde ich vor ihnen in meinem Wohnzimmer den Catwalk langlaufen. Sie gaben mir Sicherheit und mir blieb nichts anderes übrig, als zu lächeln und die Aufregung zu vergessen. Bei Danno angekommen, stellte ich mich vor und erzählte der Jury und den Zuschauern, warum ich gerne Miss NP sein würde. Über meine Antwort auf diese Frage musste ich im Vorfeld nicht viel nachdenken, denn sie war die ganze Zeit schon da. Ich erzählte davon, dass Hannover eine stark unterschätzte Stadt sei, die aber so viel zu bieten habe. Von der glamourösen List, über den coolen Engelbosteler Damm, über den wunderschönen Maschsee, bishin zum kreativen und verrückten Linden. Ich sagte, dass ich genau diese Attribute verkörpere und Hannover und die Neue Presse so optimal repräsentieren könne, das Menschen sich mit mir identifizieren könnten. Und mit dieser Antwort fühle ich mich nach wie vor sehr wohl. Erleichtert stolzierte ich von der Bühne, es gab noch einmal einen gemeinsamen Walk im Abendkleid und danach versuchten wir uns alle zu beeilen, denn der Endgegner, der Badeanzug-Lauf, wartete schon auf uns. Schnell zogen wir uns um. Noch einmal checken, ob alles sitzt und ob man nicht doch in letzter Sekunde wegrennen möchte und dann ging es direkt wieder auf den Laufsteg. Ich versuchte die ganze Zeit einfach daran zu denken, wie Beyoncé bei ihren Auftritten auch immer nur Bodys anhatte und damit so selbstbewusst auftrat, dass man sie nur bewundern konnte. Genau so wollte ich auch wirken. Ich ging mit Selbstbewusstsein auf die Bühne und versuchte meine Unsicherheit wegzulächeln und einfach Spaß zu haben. Und genau so war es dann auch. Zurück in der Reihe bei den Anderen fühlte ich mich einfach glücklich und hatte Spaß. Unfassbar wie schnell das Ganze vorbeiging. Direkt im Anschluss zogen wir wieder unsere Abendkleider an und es gab einen finalen gemeinsamen Walk, auf den die Jury-Verkündigung folgte. Ich hatte an dem Tag für mich schon gewonnen und ging ohne Erwartung in die ‘Siegerehrung’. Als dann der dritte Platz verkündet wurde und mein Name fiel, konnte ich es einfach nicht glauben. Ich war so glücklich in dem Moment, weil ich absolut nicht damit gerechnet hatte und mir fielen 367 kleine Steine vom Herzen. Wer hätte das gedacht? Schließlich hatte ich eine Woche zuvor nicht mal mit dem Einzug ins Finale gerechnet. Doch umso schöner war es dann für mich.
Der zweite Platz ging an die hübsche Chari Opfer, die auch bis über beide Ohren strahlte. Wir durften dann gemeinsam die Gewinnerin, die neue Miss NP 2017, in die Arme schließen. Sylvia Hamacher. Immernoch muss ich lächeln, wenn ich an den Moment denke. Sylvia, ich gönne dir den Sieg wirklich von Herzen und bin froh, dich als Freundin gewonnen zu haben. Du wirst uns Mädels als Miss NP wunderbar vertreten und mit deinem großen Herzen die NP-Leser in deinen Bann ziehen. You rock, girl!

WAS ICH DARAUS GELERNT HABE
Abschließend kann ich wirklich behaupten, dass ich eine Menge mitgenommen habe aus dem kleinen Miss NP Abenteuer. Für mich war es gut ohne Erwartungen und ganz entspannt an die Sache heranzugehen. So konnte ich nicht enttäuscht werden und war grundsätzlich entspannter. Ich habe gelernt, dass Schönheit nichts mit der Kleidergröße zu tun hat. Auch nicht zwangsläufig bei Misswahlen. Viel wichtiger ist es, Ausstrahlung zu haben und den Leuten zu zeigen, dass man sich selbst liebt und schätzt. Oftmals habe ich mich selber und meinen Körper kritisiert. Habe mich nicht wohl gefühlt. Aber grad durch die Badeanzug-Challenge habe ich aufgehört an mir und meinem Körper zu zweifeln. Natürlich bin ich noch nicht da, wo ich hinwill, aber was bringt es, sich zu verstecken? Was bringt es, sich klein zu machen, wenn man das überhaupt nicht nötig hat? Gar nichts, genau. Und es zahlt sich aus. Ich habe meine Angst überwunden und bin über meinen Schatten gesprungen. Und es hat sich gut angefühlt. Ich habe mich im Badeanzug auf der Bühne wohlgefühlt. Das führt mich zum nächsten Lehrsatz, denn auch wenn man mal an einen Punkt kommt, wo man vielleicht aufhören möchte, eine Sache abbrechen möchte, sollte man sich durchbeißen. Am Ende kann man nur über sich hinauswachsen und stärker werden. Das war bei mir der Fall.
Eins muss ich übrigens noch erwähnen, was auch nicht selbstverständlich ist. Denn wahrscheinlich denkt jeder, wenn er an eine Misswahl denkt, an Zickenkrieg. Doch Fehlanzeige. Unsere Gruppe aus Finalistinnen hat bewiesen, dass Konkurrenten zu Freunden werden können, die sich gegenseitig aus den Kleidern helfen, sich beim Unterarmstütz gegenseitig anfeuern und sich gegenseitig den Sieg gönnen. Ich danke allen Beteiligten für diese schöne Erfahrung, dieses kleine Abenteuer, diesen kleinen Meilenstein. Es war wirklich schön.




IMG_2995

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark: Misswahl

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark: Misswahl

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark:

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark:

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark:

Hannover, 20.07.2017: Rendezvous im Stadtpark:

IMG_3002




  Laura Diederich  /    25. July 2017  /   BLOG  /   0 Comments

comments

Comment this post